Grenze Deutschland Polen, Grenzland Neisse, Grenzwächter, Schäferhund

Die Grenzgänger

Weisse Schweizer Schäferhunde

Berger Blanc Suisse

Kanadische Weisse Schäferhunde

Jundhunde weisser Schäferhund, Wachsamkeit, Begleithund, Wachhund,

 

Aktualisierung:
Neues !!

Welpen

TIPS+Links


Start

Wir

Das Rudel

     Kenny

     Charisma

     Cosima

Entwicklung
Charis und Cosima

Roh oder was?

Spass + Spiel

Soziales
Miteinander

Griechenlandstory

Galerie

Umgebung

Gästebuch

Impressum

Danksagung


Sitemap

BarF, barfen,
Welpenfütterung,
Biologisch artgerechtes
rohes Futter, Der Mensch
ist was er isst,
Bilddokumentation Hund,
Bilderbuch Welpen,
Junghunde, Puppys,
Hundebabys, Gesundheit,
Ernährung, Futter,
Rohfutter, rohfüttern,
Fleisch, Futtermenge,
Fleischknochen,
Knochen, Vitamine,
Vitaminschub, Gemüse,
Obst, Getreide,
Zivilisationskrankheiten,
Balaststoffe, Beute,
Trockenfutter, Pille,
Pulver, Wolf, Natur,
natürliche Ernährung,
 Überreifes Obst, Gräser,
Insekten, Kleintiere,
Vögel, Nager, Kot von
Weidetieren, natürliche
Nahrung des Hundes,
splitternde Knochen,
Ohrenentzündung,
Futterallergisch,
Trockenfutterringe,
Wildgrün, Smoothie,
degenerative Krankheiten,
Balaststoff, bessere
Verdauung,
Futterprägung,
Futterbrocken,
Hühnerhälse, Milchzähne,
Verdauungsprozess,
Schleimmantel,
Darmwände,
Verdauungssäfte,
Durchfall, Verstopfung,
Markknochen, Karkassen,
rupfen, Beute verstecken,
Frischnahrung,
Fleischarten,
Zahnwachstum, Energie,

Wir müssen die
Veränderung sein,
die wir in der Welt
sehen möchten.

Mahatma Gandhi

 

 

 

In Kräutern
steckt die ganze
Kraft der Welt;
der Jenige, der
Ihre geheimen
Fähigkeiten kennt,
ist allmächtig.

Indische Weisheit

 

 

 

Man muss das
Wahre immer
wiederholen,
weil auch der
Irrtum um uns
herum immer
wieder gepredigt
wird,
und zwar nicht
von Einzelnen,
sondern von der
Masse.

Johann Wolfgang von Goethe

 

 


* * *

BarF -

Biologisch artgerechtes rohes Futter


Futter

"Der Mensch ist was er isst." (Ludwig Feuerbach)

    Und beim Hund wird es nicht anders sein.

    Warum soll ein Hund Getreide essen welches
    Hauptbestandteil des herkömmlichen Trockenfutters ist?
    Kein Wolf macht sich im Getreidefeld über die Ähren her.
    Warum soll ein Hund industriell aufbereitete Vitamine und
    Spurenelemente zu sich nehmen sozusagen aus der Pille (Pulver) ? -
    kein Wolf würde da seine Nase reinstecken.

    Für den Menschen sind diese "Hochleistungsvitamine
    als nieren- und leberbelastend und -schädigend erkannt worden.

    Reines Fleisch, Innereien, inclusive Knochen, Knorpel,
    Fell und was sonst noch zu kauen und schlucken ist,
    ist des Hundes natürliche Nahrung.
    Bei Bedarf wird es zweimal geschluckt, indem es zwischendurch
    halbverdaut nochmals ausgewürgt wird.
    Überreifes Obst und Gräser, Insekten und Kleintiere
    wie Vögel und Nager, Kot von Weidetieren.
    Das ist die natürliche Nahrung des Hundes.

    Die Mähr von den splitternden den Darm durchstossenden Knochen
    gilt dem gekochten, gebratenen und gegrilltem Knochengut,
    welches beim Garen austrocknet und spröde wird.

    Also werde ich meine beiden Weissen roh füttern.
    In der grossen Hoffnung, ihnen hiermit Zivilisationskrankheiten
    und den Tierarzt zu ersparen.

     Kati mit Fisch

    Hier meine alte Kati, die mit 10 Jahren chronische Ohrenentzündungen hatte,
    futterallergisch war, und am Tag 4-5 Liter Wasser soff als sie bei mir ankam.
    Sofort habe ich sie von gewohntem "hochwertigstem", antiallergenem
    Trockenfutter auf Rohfutter umgestellt.
    Auf dem Foto verspeist sie mit Hingabe eine rohe Makrele.
    Nun ist Kati 14 Jahre alt, hat keine Ohrenentzündungen mehr gehabt,
    keinen Nierenschaden und läuft immer noch ihre 10 Km Spaziergang.
    ist natürlich langsamer in allem, aber fit für ihr Alter.

    Die beiden Welpen haben bis heute 90% Rohfutter erhalten.
    Die restlichen 10 % setzen sich zusammen aus Welpentrockenfutterringen
    als Belohnungsleckerlis für unterwegs, weil ich nicht so gerne Rohfleisch
    in der Tasche habe. Dann gedämpfte oder rohe Gemüseanteile die ihr
    Rohfleisch ergänzen.
    Sie erhalten ca. 2 Kilo Fleisch am Tag wechselnd zwischen Rind, Lamm,Wild,
    Geflügel und ca. 300 Gramm rohes vollreifes Obst und Gemüse
    welches sie liebend gerne aus der Hand oder aus dem Napf fressen.
    Apfel, Birne, Möhre, Melonen, Banane, Gurken, Kürbis, Kakis, -
    alles was reif und leicht fruchtsüss ist. Zudem bekommen sie ihren Anteil
    am grünen Smoothie. Das heisst Wildgrün gemixt mit reifen Obst.
    Sie schlecken es weg wie Sahne. Ab und an Nüsse, immer dann wenn
    ihre Menschen auch mal wieder eine Kokosnuss,
    Wal- oder Haselnuss geöffnet haben.

     erste Fleischmahlzeit

    Schon die Züchterin hat die Welpen ebenso wie die Elterntiere gebarft.
    Die besten Voraussetzungen gegen degenerative Krankheiten.
    Es ist schon so, dass wenn die vegetarische Resteschüssel für die Ziege
    in den Hof gestellt wird, die Hunde zu erst dran gehen, und die Ziege schaut
    was übrig bleibt. Salatblätter, Apfel- und Birnenreste, oder wie unten
    ein Ananasstrunk werden erbeutet und durchgekaut.

    mit Ananas
    Je vielseitiger die Welpen die ersten 4 Monate gefüttert werden,
    desto abwechslungsreicher kann auch später ihr Speiseplan sein.
    Nach dem 5. Monat werden sie unbekannten Lebensmitteln gegenüber
    mäkelig und gehen nur sehr zaghaft oder gar nicht mehr dran.

    Die alte Kati ist auch ein vielseitiger Fresser.
    Eine Möhre am Abend ist ihr Highlight.
    Auf dem Foto ist sie voller Erwartung auf ihren Apfel.

     Kati will Apfel

     Apfel als Betthupferl
    Bei den Mädels gibt es einen Apfel als Betthupferl.

    Hingebungsvoll frisst hier Charis ihre Möhre.

    Charis mit Moehre
    Möhren werden nicht wirklich verdaut. Sie kommen so wie kleingekaut
    auch wieder raus. Aber vieles was die Hunde neben Fleisch und Knochen
    aufnehmen dient als Balaststoff der besseren Verdauung.
    Ebenso wie sie instinktmässig regelmässig Gräser aufnehmen.
    Jetzt in der Winterzeit kauen meine sogar Stroh durch wie ich im Stuhlgang
    regelmässig entdecken kann. Vielleicht ahmen sie auch nur die Ziege nach,
    die mitunter mit im Strohlager der Hundeveranda liegt und die Einstreu
    frisst.

    Anders verhält es sich mit vollreifem Obst. Hier wird alles verdaut und verwertet.
    Jeder Hund hat da so seine Vorlieben und sein Dasmagichnicht.
    Kati liebt Äpfel. Die Welpen Melonenstücke. Charis Bananen, die die anderen nur mit Naserümpfen abtun. Aber es sind immer nur kleine Mengen.
    Cosi liebt grünen Smoothie. Und wenn Charis und Kati was übrig lassen sorgt
    sie für saubere Schüsseln.


    Vitaminschub

    Ernte Januar 2012Eigene Ernte

      Glanz in den Augen
    Mit Begeisterung rennen die Mädels schon vor zum Hagebuttenstrauch.
    10-20 Hagebutten werden von jeder geerntet. Die Dornen scheinen nicht
    zu stören. Am besten sind die cremig-weichen. Der tägliche Vitaminschub!

     Kirschen zum Selberpflücken
    ... und hier ein halbes Jahr später ihre ersten selbstgeernteten Kirschen.


    Knochen

    In den Barf-Empfehlungen git es öfters den Hinweis man kann Welpen schon
    ab der 12. Woche kleine weiche Knochen geben wie z.B. Hühnerhälse.
    Meine Erfahrung sagt mir etwas anderes. Mit ihren Milchzähnchen können
    die Babys auch diese Knöchelchen nicht zerkauen. Wenn auch noch mehrere
    Hunde da sind haben sie es ausserdem eilig den Futterbrocken runterzubringen.
    Das Ergebnis ist oftmals ein halber oder ganzer verschlungener Hühnerhals.
    Dieser wickelt sich dann während des Verdauungsprozesses in einen
    Schleimmantel wohl um die Darmwände nicht zu verletzen. Aber er wird nicht
    verdaut wie bei meiner Althündin. Die Verdauungssäfte reichen noch nicht aus.
    Das Ausscheiden ist entsprechend schwierig und immer mit etwas Durchfall
    verbunden, wohl um den entsprechenden Ausscheidungsdruck herzustellen.

    Besser sind Markknochen die zu gross zum schlucken sind, wo sie dann nur
    dran rumlutschen- und knabbern können.

    Die wirkliche Knochenzeit, d.h. wo sie nun unbedenklich Kalb-, Rind-, Lamm-,
    und Wildknochen sowie ganze Hühner- oder Entenkarkassen bekommen können
    beginnt meiner Erfahrung nach wenn sich die 2. Zähne gut etabliert haben.
    Also ab dem 7. Monat. Nun sind auch die Verdauungssäfte kräftiger und es gibt
    weder Verstopfung noch Durchfall.


    Taubenschmaus

    Täubchen
    Hier bekommt jeder der drei Hunde das 1. mal eine ganze (tote)Taube.
    Ein netter Nachbar hat sie vorbeigebracht. Die Junghunde haben sie sofort
    angenommen. Kati hat sie verweigert, dass ist ihr doch zu unkultiviert.

    taube rupfen
    Nach ein paar Minuten Rumgespiele greift bei Cosi als 1. der Instinkt und sie
    beginnt systematisch zu rupfen um an das Fleisch zu kommen.
    Charis guckt sich alles ab.

    hochgucken
    Naja, irgendwie findet Cosi das Rupfen schon komisch, juckt in der Nase.

    Charis zieht ab
    Als Cosi fast fertig ist, zieht Charis vorsorglich ab...

    Charis verbuddelt
    ... und sucht ein Versteck für die Beute.

    Resteverzehr
    Derweil verspeist Cosi die Reste von Katis verschmähter Taube.

    Federreste
    und das sind dann ihre Reste...

    Charis kaut Federn
    ... an die sich Charis noch mal versucht.


    Futterinstinkt

    Ab März hat nun die Gartensaison begonnen. Die Hunde sind täglich mit mir
    im Garten und suchen sich hier so ihre Beschäftigung.

     Charis buddelt zuerst
    Charis hat zuerst eine heisse Spur entdeckt von einem Nagerbau oder was?

     Buddeln nach Beute
    Cosi hilft nun, und beide entdecken ein Haselnusslager welches wohl ein
    Eichhörnchen angelegt und vergessen hat.

     Haselnussknacken
    Während Cosi gewissenhaft die ausgebuddelten Haselnüsse knackt und verspeist ....

     gekeimte Haselnüsse
    ... sammelt Charis sich ihren Teil Nüsse aus dem ausgekippten Teichbecken.
    Wahrscheinlich sind diese Nüsse schon gekeimt da sie im Regenwasser lagen.

    Ich hätte nie gedacht, dass Kaniden gezielt solche Futterverstecke von Nagern
    ausbuddeln um die vegetarische Beute zu verspeisen.


    Die Futtermenge...

    ...wurde bei mir nie detailliert abgewogen. Den grössten Teil der Frischnahrung
    erhalte ich in Kilopaketen nach Fleischarten sortiert und überwiegend gewolft.
    Die Ware ist bzw. wird eingefroren. Sicherlich ist das ein Qualitätsminderung
    gegenüber schlachtfrischem Fleisch. Aber alle 1-2 Tage an frische Schlachtung
    zu kommen ist nicht möglich.
    Wenn die Welpen zu schwer wurden, habe ich reduziert, und innerhalb
    von 1-2 Tagen sahen sie dann wieder schlanker aus. Mit zu schwer meine ich
    nicht das Kilogewicht, sondern die Gesamtwirkung der Statur. Nach der Fütterung
    dürfen die Bäuche rund sein, aber vor der Fütterung eben nicht. Man soll die
    Flanken schon etwas eingefallen sehen.

    Bis zum Alter von 4 Monaten kamen die Welpen und die alte Kati mit 2 Kilo
    Fleisch (plus Obst, Gemüse und Abnagknochen) täglich hin, wobei Kati nur ca.
    350 Gramm erhält, weil sie sonst zu fett wird.
    Im 5. und 6. Monat reichte das nicht mehr. 2,5 - 3 Kg Fleisch incl. Obst und
    Gemüse musste es sein, damit die Mädels nicht zu dürr wurden. Die Wachs-
    tumsschübe, aber auch das Zahnwachstum und der Fellwechsel brauchten viel Energie.
    Ab dem 7. Monat konnte ich dann wieder auf 2 Kg Fleisch reduzieren, was sich
    bis heute (10. Monat) hält.
    Sie bekommen auch nur noch eine Mahlzeit gewolftes Fleisch. Die zweite
    Mahlzeit sind dann Fleischbrocken, Fleischknochen, ganzes Geflügel etc..
    Sie brauchen einfach das Kauen um zufrieden zu sein.

     


    Cosi und Charis sind nun schon erwachsen und Rohernährung ist für sie selbstverständlich.

    Charis benötigt unter normalen Umständen 650 Gramm Rohfutter und Cosi ca.800 Gramm. Kenny braucht 1300 Gramm. Ausser im Fellwechsel benötigen Althunde also weniger als Junghunde die im Wachstum sind.

    Hühner werden gerupft ....


    Barfen von Welpen im Rudel -

    Charis´ und Cosimas Welpen  beim futtern größerer Futterstücke:

    VIDEO  erstes großes Futterstück

    Welpen beim Fleischzerren  Video

    Ein Hahn wird gefleddert .  +   VIDEO

    Ein Hase wird geteilt .  +   VIDEO

    Ein Schaf wird gefressen von den Welpen . Video

    Bullenhodenzerren Video

    Zähne und Kiefer trainieren an Fleischknochen Video

     


 Counter          Fotodokumentation - Bilderbuch - zwei Welpen - Das erste Lebensjahr